Inktober 2021 – Tag 16 Kompass

Inktober 2021 – Tag 16 Kompass

Kompass

„Was wäre, wenn der Kompass nicht die Himmelsrichtungen anzeigen würde, sondern, wo die Wesen zu finden sind?“

„Jetzt hör aber auf. Wie willst du das denn fertigstellen?“

„Das wäre doch äußerst praktisch für unsere Arbeit, oder?“

„Praktisch ja. Aber ich sehe das ganze auch etwas pragmatischer. Ich glaube nicht, dass du das alte Ding da einfach umbauen kannst.“

„Ach du immer mit deiner Negativität.“

Harriet schraubte die Rückseite des Kompasses ab. Die Kutsche fuhr währenddessen weiter. Sie hatten ein ordentliches Tempo drauf.

„Ich bin nicht negativ, ich bin nur realistisch.“ Eleonore wühlte in ihrer Arzttasche. Sie suchte die Silberkugeln. Irgendwo musste sie noch welche haben. Dabei schob sie das Tagebuch von Gregor beiseite. Wenn Sie morgen ein bisschen Ruhe hätten, würde sie endlich mal einen Blick dort hineinwerfen.

Harriet sammelte die kleinen Miniaturschrauben in ihrer linken Hand. Auf ihrem Schoß hatte sie den Kompass nun fast in seine Bestandteile aufgelöst. Sie hatte ihre Vergrößerungsbrille auf der Nase und werkelte konzentriert im Inneren herum.

„Ich könnte tatsächlich auf diese zwei Metallteile hier die Symbole ätzen. Und dann noch den Spruch, den wir in Bath gefunden haben, damit könnte es funktionieren.“, murmelte sie. Das war halb unverständlich, denn sie hatte sich den kleinen Schraubenzieher zwischen die Lippen gesteckt.

Eleonore hatte nun die letzten sechs Kugeln gefunden und schob sie nacheinander in die Kammern des Revolvers. Sie mussten dringend ihre Vorräte auffüllen.

Draußen fing es zu allem Überfluss wieder an zu regnen. Na toll. Und natürlich hatten sie nicht ihre praktischen Hosen an, sondern die Prachtkleider. Das Leben als Lady war anstrengend. Wieso konnte sie nicht einfach immer Hosen tragen. Damit war man sehr viel flexibler unterwegs. Und man verhedderte sich in den Kämpfen auch nicht ständig in seinen Reifröcken. Allerdings hatte man bei Hosen auch nicht die wunderbaren Versteckoptionen. Mit den Kleidern konnten sie sehr viel mehr Ausrüstung mitnehmen. Harriet sollte dafür mal eine Lösung erfinden.

Einen Wesenskompass zu haben, war vielleicht ganz witzig und manchmal auch praktisch. Aber die Wesen fanden sie auch so immer. Sie zog sie praktisch magisch an. Vielleicht war sie selbst der Wesenskompass. Das sagte sie Harriet aber nicht. Sie wäre nur enttäuscht gewesen und dann wurde sie beleidigt. Und wenn Harriet beleidigt war, dann war sie keine Hilfe. Dann schmollte sie in der Kutsche und bei diesem Job brauchte sie ihre Hilfe.

„Ich könnte etwas von dem Pulver noch mit einstreuen. Vielleicht gibt es dann auch einen optischen Hinweis.“, murmelte Harriet.

Eleonore blickte nach draußen: „Wir sind gleich da.“

„Ja ja. Bin gleich fertig.“

Eleonore hatte den Revolver geladen. Das Haus kam in Sicht. Sie mussten den Job erledigen, bevor die Sonne aufging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: