Inktober 2021 – Tag 2 Anzug

Inktober 2021 – Tag 2 Anzug

Anzug

Habt ihr jemals in einem Raumanzug gesteckt, der nicht eure Größe hatte? Das kann ich so gar nicht empfehlen. Das ist in etwas so, als würde man versuchen, in riesigen Clownsschuhen Bottle Walking betreiben. Ihr wisst schon dieses neue Trendhobby, bei dem man mit hochhackigen Schuhen auf Champagnerflaschen steht und läuft. Das habe ich zwar nie ausprobiert, aber ich stelle es mir ungefähr genauso vor, wie einen zu großen Raumanzug anziehen zu müssen und eine komplizierte Außenreparatur an der Station vornehmen zu müssen, die über das Leben aller Bewohner entscheidet. Ich bin also überhaupt nicht genervt und angespannt und rege mich auch nicht darüber auf, dass der letzte verfügbare und funktionstüchtige Raumanzug mindestens drei Nummern zu groß für mich ist. Nein, ich rege mich nicht auf. Überhaupt nicht. Es ist alles super. So richtig toll!

Mist, meine Hand ist schon wieder in den Ärmel gerutscht. Ich muss echt aufpassen, wenn ich den Schweißbrenner in der Hand habe. Wenn ich mir selbst den Anzug aufbrenne, das wäre so gar nicht gut. Mehr Gaffatape! Ich brauche mehr Gaffatape. Vielleicht hilft das beim Verrutschen. Das Visier des Raumanzuges wackelt auch ein bisschen, aber damit muss ich leben. Der Anzug ist alt, aber funktionstüchtig. Das ist das Wichtigste. Denn – hatte ich das schon erwähnt? – eine Alternative gibt es nicht. Ich muss da raus. Die Reparatur muss so schnell es geht durchgeführt werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit.

Ich bin nervös. Und wenn ich nervös bin, bekomme ich schlechte Laune. Daher lasse ich meinen Unmut nun verbal an diesem vermaledeiten Anzug aus. Wäre er eines der neueren Modelle, hätte jetzt eine KI pikiert geantwortet. Das war immerhin ein Vorteil der älteren Exemplare. Man hatte keine Diskussionen mit ihnen. Ich überprüfte noch einmal alles und schlurfte dann langsam in Richtung Schleuse.

Um mich herum blinkten sämtliche Systeme rot und die Durchsagen der Stations-KI zur allgemeinen technischen Verfassung blendete ich bereits aus. Ich brauchte wirklich nicht alle 30 Sekunden eine Durchsage, dass der Sauerstoffgehalt rapide abnahm und das es technische Schwierigkeiten auf Deck 1, 5, 9, 13 und 14 gab. Ich atmete tief ein, hielt mein Werkzeug fest in der Hand und drückte den Hebel für die Außenschleuse herunter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: