Das Haus der Bildung frisst seine Kinder!

Diese Woche soll das neue Haus der Bildung in Bonn eröffnet werden. Am Samstag ist Tag der offenen Tür. Alles redet von der Wiedereröffnung. Aber fassen wir doch noch einmal kurz zusammen: Der Bau des Hauses der Bildung in der Innenstadt, das laut Website der Stadt Bonn 26,4 Millionen Euro gekostet hat (wahrscheinlich noch ein bisschen mehr, denn diese Zahl bezieht sich schließlich nur auf die Baukosten), hatte zur Folge, dass

die Stadtteilbibliothek in Auerberg geschlossen wurde,

die Stadtteilbibliothek in Beuel Ost geschlossen wurde,

es in der Stadtteilbibliothek in Beuel Mitte drastische Stellenreduzierungen gab,

für die Stadtteilbibliotheken in Dottendorf und Endenich ehrenamtliche Trägerschaften vorgesehen sind, die z. T. vielleicht gar nicht realisiert werden können und deshalb auch hier eine Schließung droht.

So viel zur Kulturvielfalt in Bonn!

Linkliste zur Schließung Bonner Stadtteilbibliotheken #BibliothekenRetten #Bonn



0 thoughts on “Das Haus der Bildung frisst seine Kinder!”

  • Liebe Stephanie,

    danke, dass Du auf solche Themen aufmerksam machst. Ich weiß zwar nicht welche Entscheidungen dazu geführt haben, dass es in Bonn nun ist wie es ist, aber es scheint mir ziemlich schade. Ich befürchte aber auch, dass wird in Zeiten von immer mehr Budgetkürzungen auch noch auf andere Städte zukommen.

    Liebe Grüße
    Michelle

Kommentar verfassen