Meine Highlights von der Maitagung 2015

Die Woche ist schon wieder rum. Unglaublich. Erst am Montag und Dienstag war die Maitagung und sie fühlt sich schon wieder weit entfernt an. Zeit für einen kurzen Rückblick muss aber noch sein. Hier sind meine persönlichen Highlights von der 15. Maitagung, natürlich in Form einer Liste. maitagung1. Super Location: Die Maitagung fand in der DASA statt. Der Arbeitswelt-Ausstellung in Dortmund. In der riesigen Halle hatten die 200 Teilnehmer gut Platz inklusive Präsentationsleinwand, Technikabteil und Twitterwall. Es war offen, riesig und mal was anderes. Es blieb leider nicht so viel Zeit, die eigentliche Ausstellung zu besuchen, denn die Vorträge waren eng getaktet und spannend, daher blieb ich lieber sitzen. 2. Zeitmanagment: Herr Martini hatte die Tagung voll unter Kontrolle. Alle Zeiten wurden eingehalten. Es war die vielleicht pünktlichste Tagung überhaupt. Nicht einen einzigen Ausreißer gab es bei den Vorträgen. Alle haben sich an die vorgegebene Zeit gehalten. Das ist einfach nur super! Ich finde nichts respektloser, als Vortragende, die sich entgegen alle Vorgaben stellen. 3. Verpflegung: Kaffeepausen, Buffet zum Mittagessen, nachmittags Kuchen und Kaffee. Ich fühlte mich ein wenig verwöhnt. Noch dazu war das Essen sehr lecker. Für das leibliche Wohl war mehr als gut gesorgt. Zwei Obstkörbe standen zur ständigen Bedienung auch noch in der eigentlichen Vortragshalle. Also es war für alles gesorgt. maitagung_tasche4. Reichhaltige Themen: Von Apps für drinnen und draußen, zum digitalen Kuratieren, über die Museumspädagogik 2.0 bis hin zum digitalen Dokumentieren, dem Marketing und natürlich Partizipation und Social Media. Vieles wurde angesprochen und vieles kam auch wiederholt vor. Wie Wera es in ihrem Rückblick so schön ausgedrückt hat:

Dabei verschwimmen oft die Grenzen und die Themen fließen von dem einen Feld ins andere über. Die Trennung im digitalen Raum ist nicht immer trennscharf. Aber das macht es ja spannend und interessant.  – Wera via Kulturundkunst.wordpress.com

5. Die zwei Rockstars mit erfolgreichen Projekten im Digitalen sind wohl das Städel Museum und das Rijksmuseum. Über beide schreibe ich auf dem Kultur-Blog, der Beitrag geht demnächst online. Es war einfach nur eindrucksvoll zu sehen, was machbar ist. 6. Überraschende kleine Videos gab es auch. Hier wäre zum einen der Trailer/Film vom Rijksmuseum zu nennen. Ziemlich großartig! 7. Wie bei vielen Tagungen, Treffen oder Camps, die auch nur ansatzweise etwas mit Social Media zu tun haben, trifft man endlich einmal die Leute, die man bisher nur aus dem Netz kannte, in live. Und das ist immer wieder großartig! Danke, dass ihr alle da gewesen seid. 8. Zu den Vorträgen: Es gibt schon ein paar tolle Blogbeiträge, die die Tage zusammenfassen und ein paar wirklich tolle Präsentationen behandeln. Daher verlinke ich nun zu diesen und spare mir die Wiederholung. Und hier die Links:

Zum ersten Tag hat Anke was verfasst: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH MAITAGUNG

Michelle hat den zweiten Tag betrachtet: Die MAI-Tagung 2015 – gute Ideen & einige Problematiken

Wera hat es in die Ausstellung geschafft und tolle Fotos gemacht. Fotoblog zur DASA Dortmund

Außerdem hat sie auch gebloggt: #maitagung 2015: Von guten und bösen Fragen

Markus vom Stadtmuseum Stuttgart: Das Dingens mit dem Internet

Eva Wesemann: Gute Künstler…Good Artists…

Historisches Museum Frankfurt: Alles neu macht die MAI?

9. Ich freue mich schon auf die Tagung im nächsten Jahr und bin gespannt, wie viele neue Entwicklungen es in dem Bereich geben wird und vor allem wie viele neue Entwicklungen ich hier in Bonn beim @lvrlandesmuseum umsetzen kann und will. Smiley Das waren meine persönlichen Highlights. Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!



0 thoughts on “Meine Highlights von der Maitagung 2015”

  • Liebe Stephanie,

    tatsächlich eine gelungene Tagung. Und eine kurze, knackige Zusammenfassung. Das einzige was mir in Sachen Zeitmanagement nicht gefallen hat war, dass es kaum Möglichkeiten für Diskussionen gab. Auch konnten die Themen, die bei Twitter entstanden sind nicht in die Diskussion einfließen. Das hätte manches nochmals bereichert und hätte die Tagung noch stärker gemacht.
    Ansonsten war es sehr inspirierend.

    Beste Grüße

    Markus

    • Lieber Markus,
      ja stimmt, es wurden wenige Fragen gestellt und für Diskussion war kein Platz. Aber bei dem vollen Programm eigentlich kein Wunder.
      Inspirierend war es in jedem Fall. Mit vielen Ideen und Anregungen bin ich wieder abgereist. Ich hoffe, ich kann davon irgendetwas umsetzen.
      Viele liebe Grüße
      Stephanie

Kommentar verfassen