Twitter-Blogparade

Blogparaden kommen und gehen, werfen ihre Wellenkreise in den Internetsee und manchmal stolpert man nur zufällig darüber. Wie ich über die Twitter-Blogparade von Alexander, die sogar heute nach 10 Wochen endet (heute um 24:00 Uhr; wer noch Lust hat, nur zu). Also schnell noch mitgemacht. Darauf gestoßen worden, bin ich von Johannes, als ich am Donnerstag die Bonner Linktipps geschrieben habe. Also Danke Johannes! und hier noch schnell die Antworten auf die 12 Fragen. Danach werde ich mir ganz interessiert die Antworten der anderen durchlesen.

twitter-blogparade_

  1. Nutzt ihr Twitter und seit wann? Wie seid ihr auf Twitter gekommen, aus purem Zufall, aus Langeweile oder gar mit voller Absicht? – Twitter nutze ich sehr begeistert und zwar seit August 2013. Es hat mich neugierig gemacht. Die Kürze, die Schnelligkeit und wenn ich ehrlich bin, war es am Anfang ganz schön verwirrend. Aber es war Absicht und keine Langeweile. 🙂
  2. Falls ihr Twitter nicht nutzt, aus welchem Grund? – s.o.
  3. Erzählt mal, wo bei Twitter seid ihr zu finden und einige Sätze zu eurem Twitterdasein? – Ich bin auf Twitter unter dem Namen @muellerstephie zu finden. Mein Twitterdasein beschäftigt sich häufig mit Kaffee, Süßigkeiten, Pflanzen, Büchern … allem möglichen Alltagskram eben. Je nachdem wie stressig es im Job ist, mal mehr, mal weniger ausführlich.
  4. Welche Twitter-Desktop-Tools und Smartphone-App setzt ihr ein? Mir ist ein Online-Tool namens HootSuite bekannt, kennt ihr das? – Auf meinem Smartphone nutze ich die Twitter-App. Auf meinem Laptop/PC nutze ich auch Hootsuite. Da ich mehrere Kanäle (auch dienstliche) betreue, funktioniert das damit am besten. Es ist übersichtlich, man bekommt die Timeline und die Mentions direkt mit und man kann Postings planen. Perfekt für den vollen Arbeitsalltag voller anderer Dinge,.
  5. Wo verbringt ihr mehr Zeit, auf Twitter, Facebook, Google Plus, Pinterest oder gar Xing?  – In dieser Aufzählung verbringe ich wohl die meiste Zeit auf Twitter und Pinterest, als nächstes kommt Facebook. Google+ und Xing eher selten. Mir fehlt hier allerdings Instagram. Das hat sich zu meinem absoluten Favoriten der Social Media-Kanäle herausgebildet.
  6. Was hat euch Twitter alles gebracht, was konntet ihr damit realisieren bzw. schon erreichen? – Twitter überrascht mich immer wieder. Hier habe ich schon Projekte und Zustimmung gefunden, Erste Hilfe bei technischen Problemen, Neuentdeckungen und neue Freundschaften. Es ist so vielseitig, wie es schnell ist und es wird nie langweilig.
  7. Postet doch mal in eurem Teilnahme-Beitrag euren letzten Tweet?
  8. Nutzt ihr Twitter-Wordpress-Plugins? Welche gibt es da? – Nein, ich glaube nicht.  Ich habe ein normales wordpress.com Blog und füge da über die Funktion “Dateien hinzufügen/Tweet einfügen” Tweets in den Beitrag ein. Also relativ uninspiriert, aber so lange es funktioniert…
  9. Nehmt ihr am FollowerFriday teil oder ist es euch gleich? – Ganz zu Anfang habe ich da mal mitgemacht, aber irgendwann war die Inspiration oder Freude daran vorbei. Wenn mir ein Account gefällt, retweete ich Beiträge oder Favorisiere sie. Auch über eine Erwähnung lassen sich Accounts besser empfehlen. Es wirkt persönlicher.
  10. Bekommt ihr Traffic aus Twitter auf euren Blog? – Ja, auf jeden Fall.
  11. Kennt ihr einen Twitterer persönlich und offline? – Ja. Natürlich nicht alle, aber auf Treffen wie startcamps, barcamps, Social Media Chat Bonn oder ähnlichem trifft man immer wieder Leute auch persönlich. Das ist dann immer ein Aha-Effekt, den ich immer wieder toll finde.
  12. Euer Fazit, was muss über Twitter noch gesagt werden? – Schwierig. Twitter ist toll und ich möchte es nicht mehr missen, aber wer weiß, was sich noch alles entwickelt. Ich bleibe neugierig dabei.


0 thoughts on “Twitter-Blogparade”

  • Moin,

    schöner Beitrag! Ich kann mich noch dran erinnern, dass mein Twitteraccount unter dem alten Blognamen besser floriert hat. Möglicherweise, weil ich mich auch “lustigen” Tweets versucht habe und jeden Hashtag, zB zu Wortspielen mit Filmtiteln oder ähnlichem mitgemacht habe. Zu der Zeit war ich eigentlich mehr auf Twitter als auf dem eigentlichen Blog unterwegs.
    Insgesamt bin ich jetzt zufriedener und habe mehr Blogbesucher und Twitter ist sogar noch nützlicher, weil ich mir Mühe gebe, mehr/nur zu Themen, die mit dem Blog und Literatur zu tun haben, zu twittern.

    Viele Grüße,
    Rike.

    PS. ich freu mich bei jeder PN, die ich auf Twitter schreibe, dass da die 140-Zeichen-Grenze weggefallen ist, aber bei den eigentlichen Tweets würde es mich sehr ärgern. Allerdings wäre es auch keine Option, Twitter deshalb zu verlassen. Mit Instagram bin ich auch nicht so richtig glücklich.

    • Hallo Ulrike,
      danke! Ich nutze Twitter so ziemlich gemischt. Ein buntes Allerlei. 🙂 Das die 140 Zeichen Grenze zumindest bei den PN weggefallen ist, hat mich am Anfang total irritiert. Aber praktisch ist das auf jeden Fall. Ich setze mich gleich wieder an #vilereaders und bereite ebenfalls meinen ersten Post vor. 🙂 Liebe Grüße aus Bonn,
      Stephie

Kommentar verfassen