Malala Yousafzai, Ich bin Malala

Dieses Buch ist ergreifend. Anders kann ich es gar nicht beschreiben. Es ist die Geschichte von Malala Yousafzai. Malala ist das Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil sie für das Recht auf Bildung kämpfte. Es ist eine Autobiographie. Malala kämpft dafür, dass Mädchen nicht nur in ihrer Heimat Pakistan, inzwischen auch weltweit, zur Schule gehen dürfen. Dass ihnen das Wissen nicht verwehrt bleibt. Es ist die Geschichte einer starken Persönlichkeit, die trotz schwierigster Umstände niemals aufgibt. Es ist eine Geschichte, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten und wirklich jeder lesen sollte!

Es ist nun schon ein paar Tage her, seitdem ich das Buch ausgelesen habe und ich denke so gut wie täglich über Malala und ihren Mut nach. Und darüber wie viel ich nicht weiß, wie ignorant ich bisher gewesen bin und wie viel doch einzelne Personen verändern können, wenn sie an ihre Träume glauben.

In „Ich bin Malala“ erzählt Malala Yousafzai ihre Geschichte. Angefangen mit dem wohl einschneidendsten Erlebnis überhaupt: Als die Taliban sie erschossen. Dann entwickelt sie ihre Geschichte als klassische Biographie entlang ihres Lebens. Wie sich ihre Eltern kennen lernten, als sie geboren wurde, ihre Schulzeit, die Schwierigkeiten, die auftauchen und nicht wieder weggehen – das Leben in Pakistan wird immer schwieriger.  Pakistan ist Malalas Heimat. Inzwischen lebt sie mit ihrer Familie in England. Aber die Sehnsucht nach Hause, nach ihrem Tal ist groß und man spürt sie in jeder ihrer Beschreibungen. Entlang ihrer eigenen persönlichen Lebensgeschichte erzählt und schildert sie sehr detailliert die politischen Veränderungen im Land. Die Machtverschiebungen, die stattfinden und die immer Besserung geloben, aber niemals eine Verbesserung bringen. Die Kämpfe, die sich das Militär und die Taliban liefern, die außenpolitischen Einmischungen. Eins hat alles gemeinsam: Es trifft die normalen unschuldigen Menschen, die Zivilisten, die nichts weiter wollen, als in Ruhe und Frieden zu leben. Sehr interessant war Malalas Erzählung davon, wie die Talibanisierung des Landes schleichend vonstatten ging. Sie erläutert sehr einleuchtend warum und wieso.

Malalas Vater ist ein Schulleiter und baute in ihrem Tal mehrere Schulen auf, die sowohl für Jungen wie auch für Mädchen waren. Von ihm hat Malala die Liebe zur Bildung erhalten. Mit ihm zusammen kämpft sie seit sie ein Kind ist für das Recht auf Schulbildung für Mädchen. Sie tritt auf, gibt Interviews, ruft Kampagnen ins Leben und kam damit ins Visier der Taliban. Trotz Morddrohungen und der geladenen Stimmung machen sie und ihr Vater weiter. Es ist unglaublich wie mutig diese beiden sind und wie hartnäckig. Sie lassen sich von nichts unterkriegen. Und hier handelt es sich nicht einfach um eine Werbekampagne, sie spielen regelrecht mit ihrem Leben. Aber das schiebt sie förmlich beiseite.

Das Buch ist gespickt mit wunderbaren Sprüchen und Sätzen, die man überall laut herausschreien möchte. Hier sind ein paar meine Lieblingssätze:

“Let us remember: One book, one pen, one child, and one teacher can change the world.”

“I say I am stronger than fear.”

“We realize the importance of our voices only when we are silenced.”

“When the whole world is silent, even one voice becomes powerful.”

“I raise up my voice-not so I can shout but so that those without a voice can be heard…we cannot succeed when half of us are held back.”

“Let us pick up our books and our pens, they are the most powerful weapons.”

 

Malala ist eine mutige junge Frau mit einer Wahnsinssmission, die unbedingt unterstützt werden muss. Inzwischen hat sie eine Stiftung ins Leben gerufen, den Malala Fund, die sich zum Ziel gesetzt hat, allen Mädchen weltweit eine Schulbildung zu ermöglichen.

„More than 130 million girls are out of school. Lets make ist zero.“ Via malala.org

Malala Yousafzai hat übrigens 2014 den Friedensnobelpreis gewonnen. Achso und nochwas: Lest dieses Buch!

 

PS: Schaut euch auch Jeans Besprechung des Buches auf Youtube an.

 

// Malala Yousafzai, Ich bin Malala. Knaur Verlag 2013, ISBN 9783426786895, 414 Seiten.

 

 



Kommentar verfassen