Man kann nie genug Zimmerpflanzen haben

Man kann nie genug Zimmerpflanzen haben

Ich liebe Zimmerpflanzen. Ohne Zimmerpflanzen würde ich eingehen. Nein, ganz im Ernst: Ein Raum ohne eine grüne Zimmerpflanze? Unvorstellbar! Meine Familie denkt, ich übertreibe es ein wenig. Aber ich mag das Grüne. Und ich habe mich ganz bewusst gegen Gardinen in meinem Wohnzimmer entschieden und anstatt dessen lieber einen kleinen grünen Dschungel vor meinen Fenstern angelegt. Für meinen Geschmack, fehlen noch ein paar Zimmerpflanzen. Gerade läuft ein Bonsai-Experiment und ich versuche von einer Efeutute Ableger zu ziehen.

Ich liebe Zimmerpflanzen. Nicht immer lieben sie mich. Immer mal wieder gehen sie ein. Aber nicht, ohne einen langen Rettungskampf meinerseits. Ich verliere erst sehr spät die Hoffnung, was meine grünen Freunde angeht. Zu oft haben sie mich schon überrascht. Was nur wie ein Stock aussah, kam im nächsten Jahr doch nochmal wieder. Aber besonders pflegeintensive Pflanzen sind bei mir nicht zu empfehlen. Vielleicht sollte ich das Bonsai-Experiment noch einmal überdenken. Hmm.

Pflanzen, die zum Beispiel einmal die Woche gegossen werden müssen und ansonsten am liebsten ihre Ruhe haben wollen – hey, herzlich willkommen. Für diese Pflanzen ist meine Wohnung ein luxuriöser Wellness-Palast.

Das Grün der Zimmerpflanzen verleiht jedem Raum sofort einen frischen Spirit. Und genau das mag ich so daran. Ein paar Mal im Jahr passiert dann etwas wie erst kürzlich: Eine Pflanze ist so groß geworden, dass sie sich selbst von ihrem Tisch/Hocker/Regal stürzt. Dann muss dringend umgetopft werden. In meinem Keller habe ich inzwischen eine ansehnliche kleine Armada von Blumentöpfen in allen möglichen Größen. Alles zwischen 5 cm und 25 cm ist vorhanden. Leider fehlt immer genau der Topf in der passenden Größe, den ich gerade brauche. Oder die passenden Unterteller. Also steht ein Besuch im Gartencenter an. Das ist ähnlich gefährlich, wie ein Besuch im Buchladen. Auch bei Gartencentern kann ich schlecht bis gar nicht den Laden verlassen, ohne nicht mindestens eine Grünpflanze gekauft zu haben.

Und ja, es sind hauptsächlich Grünpflanzen: Monsteras, Efeututen, Monkey Leafs, Sansevieria, Glücksfedern, Drachenbäume, Calatheas und Aloe Veras. Der Weihnachtskaktus und meine Orchidee sind die einzigen blühenden Ausnahmen. Ich stehe wirklich auf die grünen Vertreter.

Allerdings habe ich jetzt ein ähnliches Problem wie mit meinen Büchern. Der Platz, Pflanzen abzustellen, wird eng. Um nicht zu sagen, er ist fast nicht mehr vorhanden. Ich brauche entweder eine neue Wohnung, oder – ich könnte mal hängende Pflanzkörbe recherchieren.

Alles Liebe von einer Stephie, die kritisch ihre Decke und mögliche Aufhängungspunkte beäugt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: