#vilereaders – Teil 1

Der Readalong hat angefangen. Mit dabei ist Ulrike von Literatur im Internet. Wir lesen zusammen “Vile Bodies” von Evelyn Waugh. (Ungefähr ein Kapitel pro Tag, falls noch jemand dazu stoßen möchte. Das ist absolut machbar.) Das Buch ist eine Satire, durch und durch. Ich habe nun die ersten 5 Kapitel gelesen und weiß noch nicht so ganz, ob ich es mag oder nicht. Es gibt jede Menge Kuriositäten, das mag ich normalerweise sehr gerne. Aber hier wird es ganz schön auf die Spitze getrieben. Und ein bisschen fehlt mir noch der Handlungsfaden.  Aber vielleicht kommt das noch, vielleicht aber auch nicht – wenn das satirische überwiegt.

vilereaders_01Waugh hat sich die “Bright Young Things” als Thema seines Buches ausgesucht. Dies sind eine Reihe von jungen Aristokraten und Emporkömmlingen, Möchtegerns, die in den 20er Jahren das Londoner  Nachtleben ausgiebig! genießen. Den Bright Young Things und ein paar weiteren Gestalten folgen wir in den Kapiteln. Der Roman startet mit der Kanalüberquerung von Frankreich nach England und so gut wie alle sind seekrank. Das Kapitel endet damit, das alle zusammen singen um gegen die Seekrankheit anzukämpfen. Ein tolles Bild. Diese leicht ironische Sprache von Waugh verspricht mehr und ich wurde in den folgenden Kapiteln nicht enttäuscht. Eine kuriose Situation reiht sich an die nächste. Vielleicht sollte ich eine Top 3 oder Top 5 der merkwürdigsten Szenen aus diesem Buch erstellen?! Bis jetzt kamen in jedem Kapitel 1-2 vor. Ich will auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht und muss mich ein ganz klein wenig bremsen, denn ich lese ja zusammen mit Ulrike. 😉

Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche. Was lest ihr diese Woche?



0 thoughts on “#vilereaders – Teil 1”

Kommentar verfassen