Leseflaute?

Leseflaute?

Ich glaube ich habe eine Leseflaute. Seit Wochen schaffe ich es entweder gar nicht zu lesen oder eben nur wenige Seiten. Es ist deprimierend. Dabei ist es wieder ein Buchreicher Monat. Und der Bücherherbst steht ja auch vor der Tür und die ganzen tollen Neuerscheinungen und überhaupt. Ahhhhhhh.

Ok, tief durchatmen. Ich darf nicht in Panik verfallen. Ich komme wieder in meinen Lesefluss.

Derzeit komme ich nach Hause, setze mich wieder an den Schreibtisch und schreibe. Oder ich überarbeite. Dann falle ich ins Bett und versuche zu lesen. Wenn es hochkommt, schaffe ich 5 Seiten. Ganz oft sind es aber nur 1-2 Seiten. Und damit komme ich einfach nicht weit. Ich habe das Gefühl, total still zu stehen, was mein Lesen angeht.

Dafür komme ich allerdings mit dem Schreiben weiter.

Ist das so eine Entweder-Oder Situation? Kann ich entweder schreiben oder lesen? Habe ich einfach nicht die Energie für beides zur selben Zeit? Also morgens lesen und abends schreiben oder umgekehrt? Das fände ich sehr blöd. Denn ich bin ja sehr für das Motto „sowohl-als-auch“.

Aber genau das ist derzeit der Fall. Ich habe einfach keine Energie zum Lesen. Dabei weiß ich, dass das wiederkommen wird. Das ist bisher noch jedes Mal passiert. Also brauche ich mir wirklich keine Sorgen zu machen.

Aber im Moment fehlt es mir. Ist das nicht verrückt? Ich habe keine Energie dafür, aber ich will lesen und es fehlt mir unglaublich. Ich starre auf mein Bücherregal und die vielen tollen ungelesenen Bücher, die mich so neugierig machen.

Ich bin halt einfach ungeduldig. Das ist wohl der Widder in mir.

Und es liegt definitiv nicht an den Büchern, die ich gerade lese. Denn die sind allesamt interessant und spannend.

Hier eine kleine Übersicht über meine angefangenen Lektüren:

  • Elle Cosimano, Finlay Donovan Is Killing It, 74/363 (20%)
  • Robert J. Ray, The Weekend Novelist Writes a Mystery, 84/272 (31%)
  • Laura Vanderkam, I Know How She Does It, 6/304 (2%)
  • Nina MacKay, Ghostseer (Black Forest High, #1), 38/400 (10%)
  • Sandrine Albert, Mord au Vin: Ein kulinarischer Bordeaux-Krimi, 14/
  • Jenny Bunting, Here (Here in Lillyvale #1), 84/310 (27%)
  • Auerbach und Keller, Unter allen Beeten ist Ruh, 98/377 (26%)
  • Truman Capote, Kaltblütig, 180/480 (38%)

Am liebsten möchte ich sofort in allen weiterlesen. Aber meine Augen fallen langsam schon wieder zu. Ich werde sehen, ob ich heute noch etwas schaffe.

(Meine stille Hoffnung ist ja, jetzt wo ich über das Problem geschrieben habe, dass es sich in Nebel auflöst und langsam aber sicher verschwindet. Illusionen sind doch etwas Wunderbares.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: