The Books and Life Tag

The Books and Life Tag

Ich habe lange nicht mehr, an einem Tag teilgenommen. Also los. Tags sind Fragelisten zu bestimmten Themen, die häufig auf YouTube erstellt werden. Diesmal bin ich durch das Video von Amy darauf aufmerksam geworden. Es ist der Books and Life Tag. Der Tag ist in Englisch, der Einfachheit halber antworte ich aber auf Deutsch.

Wer ebenfalls Lust darauf hat, kann diesen Tag gerne übernehmen. Ich tagge jeden, der Lust darauf hat. Und nun geht es ohne weitere Vorrede los.

1. On a scale of 1 to 10, 1 being a normal person and 10 being the late Harold Bloom, how much are books and reading a part of your life?

Ok, also bei der ersten Frage musste ich tatsächlich erst einmal recherchieren, wer Harold Bloom ist. Es stellte sich heraus, dass er wohl ein berühmter amerikanischer Literaturkritiker gewesen ist, der sehr sehr sehr belesen war. In einem Artikel über seinen Tod fand ich folgendes Zitat: „The first thing to be said about Bloom is his staggering erudition. Word has it that he had indeed read and reread pretty much everything — novels, plays, poetry, criticism, and philosophy. He apparently knew the entirety of Paradise Lost by heart as well as much of Shakespeare and could recite volumes of verse at a moment’s notice.“

Sehr interessant. Ich kann zwar nicht „Das verlorene Paradies“ oder auch Shakespeare auswendig, aber Bücher und Lesen spielen eine sehr große Rolle in meinem Leben. Erst letzte Woche habe ich wieder 5 Bücher bestellt. Einen Raum ohne Bücher finde ich kalt und mein erster Impuls, wenn es eine Krise, eine Veränderung oder etwas zum Lernen gibt, ist, nach geeigneter Lektüre zu suchen. Ich liebe Bücher. Und ich liebe das Lesen. Ich liebe es nicht, mit Büchern umzuziehen, aber das ist ein anderes Thema. Daher würde ich auf diese Frage mit einer sehr guten 7.5 antworten.

2. Where does your personal library stand right now in relation to the rest of your life? Do you have more books now than you ever have? Fewer? How has your library changed?

Ok, ich habe derzeit sicherlich die meisten Bücher, die ich jemals gehabt habe. Alle paar Jahre kriege ich einen Rappel und sortiere eine Handvoll Bücher aus, aber in der Regel behalte ich meine Bücher. Ausnahmen sind, wenn sie mir wirklich nicht gefallen haben. Dann werden sie schon einmal in den Bücherschrank gebracht. Als ich vor etwa 7 Jahren das letzte Mal durchgezählt habe, war ich bei ca. 600 Büchern (+- ein paar). Ich weiß es leider nicht mehr genau, da ich meine Tabelle dazu nicht mehr finde. Inzwischen sind aber etliche hinzugekommen. Vielleicht kratze ich inzwischen an der 1000. Marke? Wer weiß. Mir graut ein bisschen davor, diese Inventur noch einmal zu machen. Es könnte eine zu große Zahl dabei herauskommen. Manchmal ist das Unwissen ein Segen.

3. Take a mental step back and ask yourself: what is the most likely first bookish impression a newcomer would have in your home?

Hmm. Ich glaube, der Eindruck, dass ich mehr Regale brauche. Meine Regale sind bis auf den letzten Zentimeter ausgefüllt. Manchmal stehen die Bücher auch in Zweierreihen, was die Suche nach einem bestimmten Buch manchmal etwas erschwert. Über den Reihen liegen die Bücher quer. Die Bücher haben inzwischen auch schon meine Nachttische, den Wohnzimmertisch und wenn ich nicht aufpasse auch meinen Esszimmertisch erobert. Wo es Ablagefläche gibt, wird sie genutzt.

4. How often (if ever, gulp) do you clean or re-organize your books?

Ein- bis zweimal im Jahr wird gründlich Staub gewischt, vor, hinter, und in den Regalen. Aber eine Reorganisation mache ich so gut wie nie. Es herrscht ein wildes Chaos in meinen Regalen. Ein ganz klein wenig sind sie nach „gelesen“ und „ungelesen“ sortiert. Und meine Jane Austen Bücher stehen zusammen. Alles andere ist aber ein Wildwuchs der eigenen Art. Nach dem letzten Umzug musste es schnell gehen und ich war froh, dass die Bücher im Regal waren und die Kisten weg. Da war keine Zeit für eine Organisation. Und inzwischen habe ich mich an den Wildwuchs gewöhnt.

5. On average, how many books do you acquire in a given week?

Irgs. Ich glaube, auch hier wäre das Unwissen angebracht. Ich kann es gerade gar nicht sagen. Ich kaufe Bücher wellenartig ein. Manchmal kaufe ich wochenlang kein einziges Buch und dann auf einmal 5-8 auf einmal. Das ist auch so der Pi mal Daumen-Durschnitt pro Monat. Manchmal sind es nur 2, dann wieder sehr viel mehr.

6. What song is your current ear-worm?

Ich habe gerade keinen Ohrwurm.

7. What percentage of your self-control do you retain in a well-stocked bookshop?

Oh, das ist eine gemeine Frage. Das ist wirklich schwierig. Denn in einer Buchhandlung gibt es doch so viele tolle Dinge. Ich gehe eigentlich nie raus, ohne ein Buch gekauft zu haben. Von daher ist meine Selbstbeherrschung in einer Buchhandlung wirklich nicht gut aufgestellt.

8. Do you ever feel the need to take a break from books? If so, what form does it take?

Bücher gehen immer. Das ist wie mit Pasta oder Chips. Aber wenn ich mal wirklich keine Kraft zum Lesen habe, dann schaue ich Fernsehserien. Davon gibt es ja reichlich.

9. When you meet a new person, how long does it take you to bring up books?

Hmm. Das kommt sehr auf den Kontext an. Wenn ich mich mit Fremden unterhalte, ist meist mein Beruf spannender, als das Thema Bücher. Also dauert es schon etwas. Und man kann ja auch nicht mit jedem über Bücher reden. Es gibt nur sehr wenige, mit denen ich nonstop über Bücher und das Lesen reden kann. Praktisch von 0 auf 100 in 2 Sekunden. Ansonsten habe ich auch meinen Blog und meinen Podcast, um meine Gedanken zu Büchern zu formulieren.

10. Have you given any thought/made any provisions for your personal library after you croak?

Bisher noch nicht. Wäre vielleicht mal ein Gedanke wert. Vielleicht als Spende an eine Bibliothek? Keine Ahnung, darüber muss ich nachdenken.

11. Are you known among your friends & loved ones for your weird and probably unhealthy relationship with books?

Möglicherweise schon.

(Schaut besorgt zu dem sich durchhängenden Regalbrett, übersieht aber die dringend zu putzenden Fenster.)

 


Die Flutkatastrophe im Juli 2021 hat vielen Menschen die Existenz geraubt. Bitte helft durch eine Spende den Betroffenen. Ich verlinke unter jedem kommenden Blogbeitrag eine Möglichkeit, um Geld zu spenden.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat ein Sonderkonto für die vom Hochwasser geschädigten Denkmale eingerichtet.

Spendenkonto der Deutschen Stiftung Denkmalschutz: Commerzbank Bonn IBAN: DE78 3804 0007 0555 5552 00

Verwendungszweck: Katastrophenhilfe Hochwasser

Online Spende für vom Hochwasser beschädigte Denkmale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: